Victor Weizenegger
Ihr SPD-Bezirkstagskandidat

Umweltschutz

In der Debatte um Pflanzengifte (z.B. Glyphosat) wurde auch immer das Insektensterben thematisiert. Das betrifft nicht nur die Bienen, auch Hummeln, Wespen oder Schwebfliegen leisten wichtige Bestäubungsarbeit. In den letzten Wochen und Monaten durfte ich lernen, dass tatsächlich jeder etwas für unsere Insekten tun kann; auch Menschen, die wie ich keinen Garten besitzen, sondern nur einen Balkon haben. Der Bezirk Oberbayern betreibt seit vielen Jahren eine Imkereifachberatung. Zusätzlich wurde letztes Jahr ein Preis für bienenfreundliche Gemeinden aus der Taufe gehoben. Viele gemeindliche Bauhöfe mähen Wiesen bisher, wenn es gerade gut in den Arbeitsplan passt. Das ist menschlich und nachvollziehbar, aber für unsere Insekten ist viel getan, wenn Mäharbeiten an den Blühzeiten der Pflanzen orientiert werden. Ich habe in den letzten Monaten viele Landwirte getroffen, die sofort bereit sind, eine Blühwiese anzulegen. Die Bewirtschaftung von Grund und Boden ist jedoch das Einkommen eines jeden Landwirts – bleibt ein Feld unbewirtschaftet, entsteht ein Verdienstausfall, der kompensiert werden muss. Daher müssen die Förderungen für Blühwiesen oder Blühstreifen ausgebaut werden und dürfen keine bürokratischen Monster nach sich ziehen.